© 2017 - 2019 by Pferde-Geist

2-sterne-schrift.png

Mauke - besonders schwierig bei starkem Behang

October 20, 2017

Es gibt bereits unheimlich viele Artikel über Mauke und dessen Behandlungsmethoden. Ich bin weder Mediziner noch bin ich Tierarzt, aber mein Pferd ist von einer chronischen Mauke betroffen. Hier möchte ich berichten, was alles unternommen wurde, um diese in den Griff zu bekommen, in der Hoffnung ich kann einigen betroffenen damit helfen.

 

Unter Mauke versteht man eine Hauterkrankung, welche sich beim Pferd größtenteils in der Fesselbeuge zeigt. Oft erkennt man die ersten Anzeichen an Hautrötungen und Krustenbildungen, die dem Pferd Juckreiz und schlimmer noch Schmerzen bereitet. Ursache der Mauke sind meist winzige Hautverletzungen,indem sich Erreger ansiedeln können. Gerade bei Pferden mit Behang bemerkt man eine entstehende Mauke erst recht spät. 

Hygenisch schlechte Bedingungen, wie schlecht gemistete Ställe, sind natürlich eine Einladung für die Maukeerreger. Doch es gibt genügend andere Ursachen, die nichts mit Hygiene zu tun haben, zB. matschige Koppeln, Übertragung durch Kribbelmücken und Milbenbefall.

 

Mauke kann jede Pferderasse betreffen. Aber besonders bei Pferden mit Behang, wie z.B Friesen wird Mauke zum ernst zunehmenden Problem. 

Warum aber gerade Pferde mit starkem Behang? Ich vermute das die Haut unter dem Behang den Keimen oder was auch immer die Ursache der Mauke ist, einen idealen Nährboden geben. Es ist immer warm, je nach Wetter auch feucht. Die Haut ist größtenteils von der Umwelt abgeschnitten, ein idealer Brutkasten.Will man behandeln, schmiert man jede Creme oder Salbe mehr in die Haare als auf die angegriffene Haut.

 

Mein Friese kam schon mit akuter Mauke vor 5 Jahren an. Die Mauke war bereits auf allen 4 Beinen chronisch. Seine Fesselbeugen waren bereits verdick und hatten Wülste gebildet. Viele stellen waren offen und teils vereitert. Wir beobachteten einen starken Juckreiz, immer wieder kratze er sich mit den Zähnen und anfangs stampfte er auch mit den Hinterbeinen auf.

 

Es gab viele Tipps, manche halfen besser manche schlechter, andere überhaupt nicht. Ich erinnere ich leider auch nicht mehr an alle Behandlungsversuche. Wahrscheinlich waren auch noch unzählige Mittel vom Tierarzt dabei. Diese unten Aufgeführten Behandlungsmethoden sind mir aber im Gedächtnis geblieben.

 

 

Regelmäßiges Waschen mit Kernseife und offene Stellen mit Jod behandeln:

nicht gut

Leider nicht zu empfehlen. Durch das andauernde Waschen kommt immer wieder erneut Feuchtigkeit an die Haut, welche die Haut wieder anfällig für Keime macht. Das Behandeln der offenen Stellen mit Jod hat für die entzündeten Stellen geholfen, es kamen aber immer wieder neue hinzu. Außerdem ist auch hier das oben erwähnte Problem, das mehr Jod im Behang als auf der Haut landet.

 

Geschmeidig machen der Haut mit AloeVera Handcreme:

ok

Ziel dieser Methode ist es, das sich die Krusten leichter ablösen und somit der Juckreiz nicht mehr so stark ausgelöst wird. Ich hatte das Gefühl das diese Methode in Verbindung mit dem Auskämmen tatsächlich Linderung der Mauke bewirkte. Zu bedenken gebe ich allerdings, das der Behang dadurch fettiger wird und das Waschen ab und zu notwendig wird. Außerdem schränkt der fettige Behang auch die Atmungsaktivität der Haut ein. Bei Pferden ohne Behang kann ich mir die Methode als wirksamer vorstellen.

 

Auskämmen des Behangs:

ok - aber sehr Zeit - Intensiv

Der Behang soll mit einem engzahnigen Kamm nur ausgekämmt werden und die Krusten und Hautschuppen, die von der Haut leicht lösbar sind sollen entfernt werden (Vorsicht! Keine Wunden erzeugen, dann lieber die Kruste drauf lassen).

Diese Variante ist sehr Zeit - Intensiv (pro Bein bei mir ca. 10min), wenn man es richtig und gründlich macht. Ideal ist es, den Behang auch jeden Tag auszukämmen.

Die Mauke besserte sich tatsächlich. Allerdings gab es immer noch offene Stellen und das Pferd kratzte sich immer noch. Man merkte auch sofort, wenn man das auskämmen ein paar Tage weg gelassen hat.

 

Lebende Mikroorganismen:

Theoretisch klang das Versprechen der Hersteller sehr vielversprechend. Man sprüht Mikroorganismen auf die Fesselbeuge, diese reichern sich da an und nehmen der Mauke den Nährboden weg, weil diese Organismen genau davon ernähren was die Mauke als Grundlage braucht.

Leider siedelten sich sie Organismen überall an, nur nicht an den Beinen. Es wurde zwei Mal der Versuch unternommen so zu behandeln, leider endetet es beides mal in einer Schlauchhöhlenentzündung. Ich vermute, dass die Mikroorganismen sich dort angesiedelt haben.

Hat also bei mir leider nicht geklappt. Die Wirkung bei anderen Pferden möchte ich hier aber nicht ausschließen.

 

Ernährung beachten:  

gut

Ich konnte beobachten das die Ernährung bei der Intensität der Mauke eine große Rolle spielte. Allergiker-Futter und gewaschener Hafer verschlimmerten die Mauke nicht, ob sie besser wurde, kann ich nicht sagen, weil ich immer noch andere Behandlungsmethoden wie das Auskämmen des Behangs anwendete. Allerdings hatte ich auch Futter, welches innerhalb von wenigen Tagen die Mauke neu aufblühen ließ. Leider weiß ich nicht, welcher Zusatz in diesem Futter dies ausgelöst hat. Es lohnt sich aber bei akuter Mauke auf Futter und auch Art der Leckerlis zu achten. Auch eine Leberentgiftung ist zu empfehlen. Eine schlecht arbeitende Leber scheint im direkten Zusammenhang mit der erhöhten Anfälligkeit  für Mauke zu stehen.

 

Behandlung gegen Milben:

Ein Milbenbefall meines Pferdes führte dazu, dass ich einen Tierarzt holen musste. Ich erzählte ihm auch gleich von der Mauke (dieser Tierarzt behandelte mein Pferd das erste Mal). Dieser erklärte mir, das ich die Mauke dringend in den Griff bekommen muss, ansonsten würde ich auch den Milbenbefall immer wieder haben, weil die sich in den Mauke befallenen Fesselbeugen einnisten. Er spritze ein Mittel zur Bekämpfung für Exo- und Endoparasiten und riet mir den Behang zu entfernen.

 

Scheren der Beine:  

sehr gut

Das Scheren des Behangs und auch einen Teil der Beine, mindestens bis zum Karpal-bzw. Sprunggelenks, ist aus meiner Erfahrung die effektivste Methode. Wichtig ist so hoch zu scheren, weil die Mauke sonst einfach nach oben wandert. Anfangs sollten die Haare so kurz wie möglich geschoren werden  (1mm) um die Behandlung der Mauke effektiv fortsetzen zu können. Später können die Haare auch mit 3mm geschoren werden. Meiner Meinung nach, sollte man den Behang nicht wieder lang wachsen lassen, da die Haut geschädigt bleibt (zumindest in meinem Fall). Bei chronischer Mauke ist eine Heilung fast ausgeschlossen. Man bekommt sie in den Griff und kann sie so gut wie es geht eindämmen, heilen sehe ich aber als Illusion.

Bitte lasst euch nicht von kritischen Stimmen beeinflussen. Mir wurde oft  gesagt: „Das ist ein Friese, dem kannst du doch nicht seinen Behang abschneiden!“  Auch ein Friese kann ohne Behang sehr gut  leben und das sogar noch besser als mit akuter Mauke. Manchmal ist bei so was gesunder Menschenverstand gefragt. Aussehen steht bei mir hinten an, wenn ich damit die Gesundheit meines Pferdes verbessern kann.

 

Kolloidales Silber:  

sehr gut

Nach dem Scheren der Beine habe ich mit Kolloidalem Silber behandelt. Das bekommt man in jeder Apotheke.

Es gibt auch eine Silber-Salbe, die direkt für Mauke gedacht ist. Auch mit dieser habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht. Diese ist aber (besonders wenn 4 Beine betroffen sind) recht teuer.

Kolloidales Silber tötet alle Keime ohne die Haut anzugreifen. Auch eine Behandlung von innen ist möglich, da es ohne Bedenken dem Pferd ins Futter gegeben werden kann und kann zusätzlich durchgeführt werden. (Bitte Dosierung beachten und dies auch mit einem Apotheker oder Tierarzt besprechen)

 

 

Heute kann ich sagen, dass die Mauke im Griff ist, der Juckreiz scheint nicht mehr vorhanden und es gibt nur noch wenige Krusten, aber keine einzige offene Stelle mehr. Nur die Wülste sind zurück geblieben, die sich allerdings auch nicht zurück bilden werden.

Ich muss immer noch regelmäßig die Beine Scheren um einen erneuten Ausbruch zu verhindern. Allerdings ist das Scheren meine einzige Aufgabe an den Beinen meines Pferdes. Kein Cremen, kein Waschen, kein Kämmen… Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

 

Foto: geschorene Hinterbeine meines Friesen, die Wülste sind immer noch ausgeprägt. 

Please reload

Empfohlene Einträge

Warum ich Trainer werden will und die ersten Erfolge...

March 17, 2018

1/5
Please reload

Aktuelle Einträge

July 6, 2018

Please reload

Archiv